So erreichen Sie uns: +49 (0)89 64256-944 / csr(at)henghuber.de

Aktuelles

Wissenschaftler fordern neuen, einheitlichen Nachhaltigkeitsstandard

Die 2017 für viele kapitalmarktorientierte Unternehmen eingeführte verpflichtende CSR-Berichts-Standard ist Kritikern zu beliebig. Wissenschaftler fordern deshalb einen neuen, einheitlichen Standard. Hauptkritikpunkt ist, dass ökologische oder soziale Aspekte, gerade auch in den Lieferketten nicht hinreichend in den Berichten auftauchten – obwohl nach den EU-Leitlinien für die Berichterstattung über nicht-finanzielle Berichte aus dem Jahr 2017 an die 20 Rahmenwerke genannt sind, die Parameter zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen sowie Menschenrechte und Korruption beinhalten.…

mehr dazu lesen

CSR-Berichtspflicht EU plant Ausweitung auf weitere Unternehmen

Die EU-Kommission hat eine Initiative mit dem Titel „Revision of the Non-Financial Reporting Directive“ angestoßen. Offenbar plant sie eine Ausweitung der Berichtspflicht. Als erster Schritt wurden in einem Hintergrundpapier die folgenden Probleme mit der gegenwärtigen CSR-Richtlinie genannt: Die berichteten nicht-finanziellen Informationen sind nicht ausreichend vergleichbar und/oder verlässlich. Die berichteten nicht-finanziellen Informationen entsprechen nicht den Bedürfnissen der Adressaten. Den Unternehmen entstehen unnötige und vermeidbare Kosten im Zusammenhang mit der Berichterstattung über…

mehr dazu lesen

Schweizer Nachbarschaftsmodell hilft Unternehmen

Die Schweizer Fondation KISS hat ein Muster-Modell für Nachbarschaftshilfe entwickelt. Sein Motor ist eine ausgefeilte Software für Zeitgutschriften. Damit eignet es sich auch für Unternehmen, die mehr für ihre Mitarbeiter tun wollen. Menschen, die helfen wollen, unterstützen jene, die Hilfe benötigen und umgekehrt. Was vielleicht auf dem Land, wo man einander kennt, noch einfach so funktioniert, muss in urbaneren Räumen initiiert, motiviert und organisiert werden. Die Schweizer Fondation KISS entwickelt…

mehr dazu lesen

CSR-Bericht Prüfpflicht nur formal, nicht inhaltlich

CSR-Berichte müssen von Aufsichtsräten nur formal geprüft werden, nicht inhaltlich. Entsprechende Leistungen werden von Wirtschaftsprüfern häufig mit erheblichem Aufwand angeboten, sie sind aber nicht notwendig. Die Ergebnisse einer solchen Prüfung müssten hingegen veröffentlicht werden. Weil wir in den letzten Wochen von mehreren Kunden darauf angesprochen wurden: hier noch einmal zusammengefasst die wichtigsten formalen Regeln der CSR-Berichtspflicht. Wer ist betroffen? Die CSR-Berichtspflicht gilt rückwirkend zum 1.1.2017 und betrifft Unternehmen, die mehr…

mehr dazu lesen

CSR in der Finanzkommunikation immer wichtiger

CSR in der Finanzkommunikation wird immer wichtiger. So sind Fragen zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen seit diesem Jahr auch Bestandteil von Investors’ Darling, dem nach Expertenansicht härtesten und renommiertesten Ranking von Geschäftsberichten deutscher Unternehmen. Seit 2014 analysiert der Lehrstuhl Accounting and Auditing der HHL Leipzig Graduate School of Management die Finanzberichte der 160 DAX-Unternehmen im Hinblick auf ihre Leistungen in den Dimensionen Reporting, Investor Relations und Capital Markets. Die Ergebnisse…

mehr dazu lesen

SKala Bilanz nach drei Jahren: Wie die reichste Frau Deutschlands Spenden verteilt

Susanne Klatten, BMW-Erbin und Deutschlands reichste Frau, hat 2016 die Initiative SKala gegründet, die insgesamt bis zu 100 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen vergibt. Beauftrag mit der Umsetzung hat sie das gemeinnützige Analyse- und Beratungshaus PHINEO in Berlin. Die hat nun für SKala Bilanz gezogen und den Bericht über das dritte Förderjahr vorgelegt. SKala fördert bisher bundesweit fast 100 gemeinnützige Organisationen. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die nachweislich eine große soziale…

mehr dazu lesen

Lieferkettengesetz: Bündnis von Hilfsorganisationen fordert Bundestregierung zum Handeln auf

Die Bundesregierung soll deutsche Unternehmen gesetzlich zur weltweiten Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards verpflichten. Das fordert ein breites Bündnis aus 64 zivilgesellschaftlichen Organisationen anlässlich des siebten Jahrestages der verheerenden Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan. Die in Berlin vorgestellte „Initiative Lieferkettengesetz“ eint Gewerkschaften, Umwelt-, Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen, Vertreter des fairen Handels sowie kirchliche Organisationen. In einer Petition fordert das Bündnis von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bis 2020 ein Lieferkettengesetz…

mehr dazu lesen

Grüner Knopf: 27 Unternehmen der Textil-Branche verpflichten sich zu neuem Label

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller hat das staatliche Textilsiegel Grüner Knopf vorgestellt. 27 Unternehmen der Branche haben die Anforderungen des neuen Labels erfolgreich bestanden und verpflichten sich zur Einhaltung der Standards. 26 weitere Unternehmen sind derzeit im Prüfprozess. Minister Müller sagte: „Die Globalisierung hat im 19. Jahrhundert in der Textilwirtschaft begonnen. Nun muss auch gerechte Globalisierung in der Textilwirtschaft anfangen. Mit dem Grünen Knopf setzen wir jetzt einen hohen Standard und…

mehr dazu lesen

DNK Weiterentwicklung auf zwei wesentlichen Feldern

Die DNK Weiterentwicklung ist bereits im Gang. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex wurde 2011 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung als Ergebnis eines breit angelegten Prozesses verabschiedet. Er ist ein freiwilliges Instrument zur Darlegung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen. Bis Mai 2019 wurden mehr als 930 DNK-Erklärungen von über 500 Unternehmen veröffentlicht. Mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) wurden zahlreiche kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtet, einen CSR-Bericht abzugeben. Der DNK ist dafür ein mögliches Instrumentarium. Nach inzwischen zwei Berichtszyklen nach…

mehr dazu lesen

CSR-Preis der Bundesregierung: jetzt bewerben!

Die Bewerbungsfrist für den CSR-Preis der Bundesregierung läuft noch bis zum 15. Oktober 2019. Mit dem Preis prämiert die Bundesregierung prämiert Unternehmen, die nachhaltiges Handeln in ihre Geschäftstätigkeit integrieren. Hervorgehoben werden sollen Unternehmen, die vorbildlich faire Geschäftspraktiken und eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik umsetzen, natürliche Ressourcen sparsam nutzen, Klima und Umwelt schützen, sich vor Ort engagieren und Verantwortung auch in der Lieferkette übernehmen. Unternehmen mit Sitz in Deutschland können sich in drei…

mehr dazu lesen
nach oben