So erreichen Sie uns: +49 (0)89 64256-944 / csr(at)henghuber.de

Aktuelles

CSR in der Finanzkommunikation immer wichtiger

CSR in der Finanzkommunikation wird immer wichtiger. So sind Fragen zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen seit diesem Jahr auch Bestandteil von Investors’ Darling, dem nach Expertenansicht härtesten und renommiertesten Ranking von Geschäftsberichten deutscher Unternehmen. Seit 2014 analysiert der Lehrstuhl Accounting and Auditing der HHL Leipzig Graduate School of Management die Finanzberichte der 160 DAX-Unternehmen im Hinblick auf ihre Leistungen in den Dimensionen Reporting, Investor Relations und Capital Markets. Die Ergebnisse…

mehr dazu lesen

SKala Bilanz nach drei Jahren: Wie die reichste Frau Deutschlands Spenden verteilt

Susanne Klatten, BMW-Erbin und Deutschlands reichste Frau, hat 2016 die Initiative SKala gegründet, die insgesamt bis zu 100 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen vergibt. Beauftrag mit der Umsetzung hat sie das gemeinnützige Analyse- und Beratungshaus PHINEO in Berlin. Die hat nun für SKala Bilanz gezogen und den Bericht über das dritte Förderjahr vorgelegt. SKala fördert bisher bundesweit fast 100 gemeinnützige Organisationen. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die nachweislich eine große soziale…

mehr dazu lesen

Lieferkettengesetz: Bündnis von Hilfsorganisationen fordert Bundestregierung zum Handeln auf

Die Bundesregierung soll deutsche Unternehmen gesetzlich zur weltweiten Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards verpflichten. Das fordert ein breites Bündnis aus 64 zivilgesellschaftlichen Organisationen anlässlich des siebten Jahrestages der verheerenden Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan. Die in Berlin vorgestellte „Initiative Lieferkettengesetz“ eint Gewerkschaften, Umwelt-, Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen, Vertreter des fairen Handels sowie kirchliche Organisationen. In einer Petition fordert das Bündnis von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bis 2020 ein Lieferkettengesetz…

mehr dazu lesen

Grüner Knopf: 27 Unternehmen der Textil-Branche verpflichten sich zu neuem Label

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller hat das staatliche Textilsiegel Grüner Knopf vorgestellt. 27 Unternehmen der Branche haben die Anforderungen des neuen Labels erfolgreich bestanden und verpflichten sich zur Einhaltung der Standards. 26 weitere Unternehmen sind derzeit im Prüfprozess. Minister Müller sagte: „Die Globalisierung hat im 19. Jahrhundert in der Textilwirtschaft begonnen. Nun muss auch gerechte Globalisierung in der Textilwirtschaft anfangen. Mit dem Grünen Knopf setzen wir jetzt einen hohen Standard und…

mehr dazu lesen

DNK Weiterentwicklung auf zwei wesentlichen Feldern

Die DNK Weiterentwicklung ist bereits im Gang. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex wurde 2011 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung als Ergebnis eines breit angelegten Prozesses verabschiedet. Er ist ein freiwilliges Instrument zur Darlegung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen. Bis Mai 2019 wurden mehr als 930 DNK-Erklärungen von über 500 Unternehmen veröffentlicht. Mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) wurden zahlreiche kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtet, einen CSR-Bericht abzugeben. Der DNK ist dafür ein mögliches Instrumentarium. Nach inzwischen zwei Berichtszyklen nach…

mehr dazu lesen

CSR-Preis der Bundesregierung: jetzt bewerben!

Die Bewerbungsfrist für den CSR-Preis der Bundesregierung läuft noch bis zum 15. Oktober 2019. Mit dem Preis prämiert die Bundesregierung prämiert Unternehmen, die nachhaltiges Handeln in ihre Geschäftstätigkeit integrieren. Hervorgehoben werden sollen Unternehmen, die vorbildlich faire Geschäftspraktiken und eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik umsetzen, natürliche Ressourcen sparsam nutzen, Klima und Umwelt schützen, sich vor Ort engagieren und Verantwortung auch in der Lieferkette übernehmen. Unternehmen mit Sitz in Deutschland können sich in drei…

mehr dazu lesen

Neue Studie zur Wirkung von Hilfsprojekten: Viele NGOs bewirken vor Ort wenig oder gar nichts

Die US-Politikwissenschaftlerin Patrice McMahon kritisiert in einer Studie große internationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs): Diese würden  häufig „romantisch verklärt“ – dabei sei die Wirkung von Hilfsprojekten vor Ort beizeiten sogar kontraproduktiv. Die Autorin kritisiert, dass sich internationale NGOs häufig nur für einen gewissen Zeitraum in einem Land einrichteten, ausgestattet mit Geld und den besten Absichten. Sie nähmen sich kaum lösbarer gesellschaftlicher Konflikte an und sähen sich nicht nur für die akute Nothilfe…

mehr dazu lesen

CSR Berichtspflicht: gemischte Zwischenbilanz und 7 Tipps für kleinere Unternehmen

CSR-News – Nach den ersten beiden Jahren der CSR Berichtspflicht fällt die Bilanz durchwachsen aus. Das sagt Gerd Henghuber, der in den letzten beiden Jahren eine Reihe von kleineren und mittleren Unternehmen bei der Umsetzung des so genannten CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RUG) beraten und unterstützt hat. Einerseits vermeldet der Deutsche Nachhaltigkeits-Kodex (DNK), dass sich in den letzten beiden Jahren zahlreiche Unternehmen neu zu einer Zertifizierung ihrer Berichte entschlossen hätten, gerade auch kleinere. „Der…

mehr dazu lesen

CSR: Beste Unternehmen von der Bertelsmann-Stiftung ausgezeichnet

CSR-News – Die Bertelsmann-Stiftung hat vier beste Unternehmen für deren CSR Engagements ausgezeichnet. Die Aktivitäten der Preisträger der Initiative „Mein gutes Beispiel“ befassen sich mit den Themen Fachkräftemangel, Altersarmut, Lebensmittelverschwendung und Auslandsperspektiven für junge Handwerker. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin wurden die Unternehmen im Kreise aller Nominierten für ihr Engagement geehrt: Kategorie „Kleine und mittlere Unternehmen“: Kuchentratsch UG, München Steigende Altersarmut und Alterseinsamkeit stellen wesentliche Probleme…

mehr dazu lesen

TU eMpower Africa als Verein gegründet – Studenten denken Entwicklungshilfe neu

Studenten der TU München Entwicklungshilfe neu und haben ihr Projekt TU eMpower Africa nun als Verein gegründet. Vorsitzender ist der Initiator der Idee, der 32jährige Diplomingenieur und Dozent Johannes Winklmaier. Unternehmertum soll für Nachhaltigkeit sorgen Die Studenten wollen mit ihrem Wissen in den Bereichen Energie, Wasser sowie Landwirtschaft Entwicklung in Afrika voran treiben. Ziel von TU eMpower Africa ist es, gemeinsam mit universitären Einrichtungen in den jeweiligen Ländern, interdisziplinäre Lösungen…

mehr dazu lesen
nach oben